Satzung

Stand 16.07.2015

A) Allgemeines

§ 1 Name und Sitz
Der Verein führt den Namen „Narrenzunft Altoberndorf e.V.“ und
hat seinen Sitz in 78727 Oberndorf - Altoberndorf. Der
Verein ist unter der Nummer VR 480370 in das Vereinsregister
beim Amtsgericht Stuttgart eingetragen.

§ 2 Vereinszweck und Gemeinnützigkeit

1) Der Zweck des Vereins ist die Erhaltung, Pflege und Förderung der
örtlichen Fasnetsbräuche.
Polizeischantle, Narro, Hansele und Schantle in Altoberndorf sind
die beherrschenden Elemente der historischen Fasnet. Ebenfalls
wird die Huzla Hex als eigenständige historische Figur in die
örtlichen Fasnetsbräuche mit aufgenommen. Zur Erreichung
seiner Ziele verfolgt der Verein ausschließlich und unmittelbar
gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes
„Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

2) Der Verein erstrebt keinen Gewinn. Etwaige Überschüsse dürfen
nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die
Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft
als Mitglied auch keine sonstigen Zuwendungen aus
Vereinsmitteln. Wer Tätigkeiten im Dienst des Vereins ausübt,
kann durch entsprechenden Vorstandsbeschluss nach
Haushaltslage eine angemessene Aufwandsentschädigung
erhalten.

3) Die Mitglieder haben keinen Anteil an Vereinsvermögen.

4) Die Vereinsämter sind Ehrenämter.

§ 3 Geschäftsjahr
Das Geschäftsjahr beginnt jeweils am 1. April und endet am
31. März des folgenden Jahres.

B) Mitgliederschaft

§ 4 Mitglieder
1) Der Verein besteht aus
a) Mitgliedern
b) Ehrenmitgliedern

2) Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt unter der Voraussetzung
des § 10.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft
1) Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder juristische Person
werden.

2) Der Antrag zur Aufnahme in den Verein ist schriftlich beim
Vorstand einzureichen. Jugendliche müssen die Zustimmung ihres
gesetzlichen Vertreters nachweisen.

3) Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

4) Mit der Aufnahme durch den Vorstand beginnt die Mitgliedschaft.

5) Jedes Mitglied erhält eine Mitgliedskarte. Durch seinen Beitritt
anerkennt es die Satzung des Vereins.

§ 6 Recht und Pflichten der Mitglieder

1) Alle Mitglieder, haben aktives und passives Wahlrecht und
gleiches Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

2) Mitglieder die am Tage der Mitgliederversammlung das 16.
Lebensjahr vollendet haben, haben aktives und passives
Wahlrecht, Stimm- und Antragsrecht.

3) Ehrenmitglieder haben alle Rechte eines Mitglieds. Sie sind von
Beitragsleistungen befreit.

4) Sämtliche Mitglieder haben die aus der Satzung sich ergebenden
Pflichten zu erfüllen. Sie sind zur Befolgung der von den
Vereinsorganen gefassten Beschlüsse verpflichtet.

§ 7 Beitrag
1) Mitglieder des Vereins mit Ausnahme der Ehrenmitglieder haben
einen Jahresbeitrag zu entrichten.

2) Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrages setzt die ordentliche
Mitgliederversammlung fest.

3) Mitglieder, die den Beitrag nach Fälligkeit nicht entrichtet haben,
werden zur Zahlung aufgefordert. Nach zweimaliger erfolgloser
Mahnung können sie lt. §9 ausgeschlossen werden.

4) In Sonderfällen kann der Vorstand Mitgliedern die Zahlung der
Beiträge stunden oder teilweise erlassen.

§ 8 Austritt

1) Die Mitgliedschaft im Verein kann nur schriftlich und auf Ende des
Vereinsjahres gekündigt werden.

2) Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche an
den Verein. Die Mitgliedskarte ist zurückzugeben.

§ 9 Ausschluss
1) Der Vorstand kann ein Mitglied aus dem Verein ausschließen,
wenn einer der folgenden Gründe vorliegt:
a) Grobe Verstöße gegen die Satzung und Interessen des Vereins
sowie gegen Beschlüsse der Vereinsorgane.
b) Schädigung des Ansehens des Vereins.
c) Unehrenhaftes Verhalten innerhalb des Vereins.
d) Nichtzahlung des Beitrags (§ 7 Abs.3).

2) Vor der Beschlussfassung über den Ausschluss ist dem
betroffenen Mitglied Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

3) Der Ausschluss muss dem betroffenen Mitglied schriftlich unter
Angabe der Gründe mitgeteilt werden.

4) Wird der Ausschluss des Mitglieds von der Mitgliederversammlung
bestätigt, steht dem Mitglied der ordentliche Rechtsweg offen.

§ 10 Ehrungen
1) Für besondere Verdienste um den Verein und um die Erhaltung
alten fasnächtlichen Brauchtums können verliehen werden:
10 Jahre Elferrat:
den Vereinsorden „Huzel in Zinn“
15 Jahre Elferrat:
den Vereinsorden „Huzel am Band“
und den Titel „ Ehrenelferrat“
15 Jahre Vereinsmitglied:
den Vereinsorden „Huzel in Bronze“
25 Jahre Vereinsmitglied:
den Vereinsorden „Huzel in Silber“
40 Jahre Vereinsmitglied:
den Vereinsorden „Huzel in Gold“

Die Ernennung zum Ehrenmitglied für 40-jährige,
ununterbrochene Mitgliedschaft oder
für außergewöhnliche Verdienste um den Verein und um die
Pflege fasnächtlichen Brauchtums im Allgemeinen.
2) Die Verleihung wird vom Vorstand beschlossen und ausgeführt.

3) Die Ernennung eines Ehrenmitglieds erfolgt durch den Vorstand.

4) Maßgebend für Ehrungen ist das Eintrittsjahr.

5) Mitgliedsjahre in der vormaligen Narrenzunft Altoberndorf
werden angerechnet.

6) Außerordentliche Ehrungen für besondere Verdienste um den
Verein und um die Erhaltung alten fasnächtlichen Brauchtums
können durch den Vorstand beschlossen werden.

C) Organe des Vereins

§ 11 Vereinsorgane
Die Organe des Vereins sind
a) Vorstand (Elferrat)
b) der geschäftsführende Vorstand
c) Mitgliederversammlung

§ 12 Der Vorstand
1) Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden (Präsident) und
dem 2. Vorsitzendem und dem Protokollführer, sowie weiteren
gleichberechtigten Mitgliedern wie folgt:
a) dem Kassierer (Säckelmeister)
b) dem Zeugwart
c) Beisitzer (Elferräte)

2) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus
a) dem 1. Vorsitzenden
b) dem 2. Vorsitzendem
c) dem Protokollführer
d) dem Kassierer
e) dem Zeugwart

3) Die Wahl des geschäftsführenden Vorstands erfolgt durch die
ordentliche Mitgliederversammlung in einzelner geheimer
Stimmabgabe. Wenn jedoch mehr als die Hälfte der anwesenden
Mitglieder eine öffentliche Abstimmung wünscht, so kann dies
von der Versammlung beschlossen werden.
Die übrigen Vorstandsmitglieder können offen gewählt werden.

4) Alle Vorstandsmitglieder werden für jeweils 2 Jahre aus den
Reihen der Vereinsmitglieder gewählt.

5) Scheidet eines der Vorstandsmitglieder vor Ablauf der Amtszeit
aus, ist der Vorstand befugt, aus den Reihen der Mitglieder einen
kommissarischen Nachfolger einzusetzen. Scheiden während der
Amtszeit der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende aus, muss
eine Nachwahl stattfinden. Hierzu ist eine außerordentliche
Mitgliederversammlung einzuberufen.

§ 13 Vorstandssitzung
1) Eine Vorstandsitzung wird vom 1. Vorsitzenden einberufen. Eine
solche muss einberufen werden, wenn 5 Vorstandsmitglieder dies
unter Angaben von Gründen verlangen.

2) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte seiner
Mitglieder anwesend sind. Er beschließt mit einfacher Mehrheit.
Bei Stimmgleichheit gibt die Stimme des 1. Vorsitzenden bzw. des
die Sitzung Leitenden den Ausschlag.

§ 14 Geschäftsbereich des Vorstandes
1) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den 1.
Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden
gemeinschaftlich vertreten. Im Innenverhältnis wird der
Stellvertreter nur tätig, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.

2) Rechtsgeschäfte mit einem Geschäftswert von mehr als 1000,-
Euro sind für den Verein nur verbindlich, wenn die Zustimmung
von mindestens drei weiteren geschäftsführenden
Vorstandsmitgliedern in Textform erteilt ist.

§ 15 Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den anwesenden
stimmberechtigten Mitgliedern des Vereins. Sie soll in den ersten
drei Monaten nach Ablauf des Geschäftsjahres stattfinden.

2) Die Einberufung der Mitgliederversammlung muss mindestens
zwei Wochen vor dem Versammlungstermin ortsüblich bekannt
gemacht werden.

3) Anträge zur Tagesordnung sind spätestens eine Woche vor der
Versammlung beim 1. Vorsitzenden schriftlich mit Begründung
einzureichen.

4) Über die Zulassung von Dringlichkeitsanträgen entscheidet die
Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.

§ 16 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung
1) Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist mit
der Anwesenheit des 1. oder 2. Vorsitzenden und den
anwesenden Mitgliedern voll beschlussfähig.

2) Sofern das Gesetz oder diese Satzung nichts anderes bestimmen,
erfolgt die Beschlussfassung mit einfacher Mehrheit der
erschienenen stimmberechtigten Mitglieder. Bei Beschlüssen über
Satzungsänderungen ist eine 2/3 Mehrheit erforderlich.

3) Soll eine Abstimmung geheim erfolgen, so muss dies von
mindestens 1/3 der stimmberechtigten anwesenden Mitglieder
beantragt werden.

4) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung wird Protokoll
geführt. Das Protokoll wird vom 1. Vorsitzenden und dem
Schriftführer unterzeichnet.

§ 17 Außerordentliche Mitgliederversammlung
1) Der Vorstand kann außerordentliche Mitgliederversammlungen
einberufen.

2) Auf schriftliches Verlangen von mindestens 1/3 aller Mitglieder
muss der Vorstand unter Angabe der vorgeschlagenen
Tagesordnung eine außerordentliche Mitgliederversammlung
einberufen.

3) Alle Vorschriften über eine ordentliche Mitgliederversammlung
gelten entsprechend.

§ 18 Kassenprüfer
Die Kontrolle der der Rechnungsführung des Vereins obliegt den von
der ordentlichen Mitgliederversammlung bestellten zwei
Kassenprüfern. Diese geben der Vorstandschaft Kenntnis von dem
jeweiligen Ergebnis ihrer Prüfungen und erstatten der nächsten
folgenden Mitgliederversammlung ihren Bericht. Die Kassenprüfer
dürfen dem Vorstand nicht angehören.

§ 19 Haftpflicht
Für sämtliche Schäden bei öffentlichen Auftritten oder während der
Übungszeit für die Auftritte, haftet die Narrenzunft Altoberndorf nur
bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Haftung für leichte
Fahrlässigkeit wird ausgeschlossen.

§ 20 Auflösung des Vereins
1) Die Auflösung kann nur von einer außerordentlichen
Mitgliederversammlung mit 4/5 Stimmenmehrheit der
anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

2) Die Einladung zur Beschlussfassung der außerordentlichen
Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich unter der Einhaltung
einer Frist von vier Wochen (§16 ist zu beachten).

3) Für den Fall der Auflösung des Vereins werden der erste
Vorsitzende, der zweite Vorsitzende und der Kassier zu
Liquidatoren bestellt. Falls diese sich nicht zur Verfügung stellen,
kann die Versammlung auch andere Personen bestellen.

4) Bei der Auflösung des Vereins sowie bei Wegfall seines bisherigen
Zweckes wird das verbleibende Vermögen von den oben
genannten Liquidatoren verwaltet. Dabei ist das Vermögen
vorrangig einem Nachfolgeverein der Narrenzunft Altoberndorf in
deren Standort zu zuführen. Gibt es diese nicht, fällt das
Vereinsvermögen an die Altoberndorfer Vereine oder kann nach
Abstimmung der Liquidatoren an gemeinnützige ortsansässige
Organisationen gespendet werden. Dies kann frühestens nach
Ablauf einer Frist von 1 Jahr geschehen.

5) Die Auflösung ist beim Vereinsregister des zuständigen
Amtsgerichtes zu melden.

§ 21 Inkrafttreten der Satzung
Die vorstehende Satzung hat die Mitgliederversammlung am 16. Juli
2015 beschlossen und genehmigt. Sie tritt mit dem Tage der
Eintragung in das Vereinsregister in Kraft, die bisherige Satzung vom
18. Juni 1999 wird ersetzt. Die Mitgliederversammlung hat den
Vorstand ermächtigt, vom Amtsgericht aufgetragene Änderungen
vorzunehmen.

Altoberndorf, den 16. Juli 2015

Die neuen Datenschutzrichtlinien,insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) finden sie unter Impressum.

Heute waren schon 7 Besucher (17 Hits) hier!